Frauen Union gibt Internet-Flyer für Frauen heraus
19/08/2004

Die Frauen Union Niedersachsen will dazu beitragen, die Internetbeteiligung von Frauen zu erhöhen und Frauen, die das Internet bisher nicht oder nur selten nutzen, für das Medium zu interessieren. Deshalb hat die FU-Niedersachsen jetzt einen Info-Flyer herausgegeben, der Tipps zum Einstieg enthält und Links für Informationen in den Bereichen Arbeit, Kommunikation, Existenzgründung, etc. „Wir haben diesen Info-Flyer konzipiert, damit mehr Frauen auf den Geschmack kommen,“ sagt Dr. Eva Möllring, Landesvorsitzende der Frauen Union Niedersachsen.

 

Denn durch die geringere Internetnutzung laufen Frauen Gefahr, viele Chancen der Informationsgesellschaft zu verpassen.„In der Wissensgesellschaft ist die Fähigkeit mit dem Internet umgehen zu können so wichtig wie Lesen, Schreiben und Rechnen,“ meint die Internetbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann. „Wer nicht „drin“ ist, der ist schnell ganz außen vor – auf dem Arbeitsmarkt, imalltäglichen Leben bei der Kommunikation.“

 

Laut Sonderauswertung des inzwischen jährlich erscheinenden (N)ONLINER Atlas war auch im Jahr 2004 nicht einmal jede zweite Frau online. Nur 45,6 % der Frauen nutzen die Chancen des Internet, während der Anteil der Männer bei über 60 Prozent liegt. Bedenklich: Bis zur Altersgrenze von 39 Jahren bleibt der Onliner-Anteil bei den Männern fast konstant auf dem Niveau von 80 Prozent. Bei den Frauen sinkt er jedoch bereits in der Altersgruppe der 30- bis 39jährigen deutlich ab. Anstelle von ineffektiven Gießkannenprogrammen der Bundesregierung wie „Internet für alle“ müßten endlich mehr spezifische Angebote für Frauen hergestellt werden,  erklärte Möllring.

 

Krogmann:„Frauen müssen für sich einen persönlichen Mehrwert erkennen, das Internet auch nutzen zu wollen. Das funktioniert nur über zielgerichtete Angebote wie z.B. die Möglichkeit, bestimmte Behördendienste über das Internet erledigen zu können.“ Umfragen hätten gezeigt, daß durch bessere und vielfältigere Angebote insbesondere im Bereich des E-Government viele bisherige „Nonliner-Frauen“ bereit wären, das Internet überhaupt zu nutzen. Die FU Niedersachsen begrüßte in dem Zusammenhang den Masterplan E-Government der Niedersächsischen Landesregierung und forderte die Bundesregierung auf, im Bereich der elektronischen Verwaltung endlich mehr zu tun – hier liegt Deutschland in internationalen Vergleichsstudien nur auf Platz 32!

 

Möllring und Krogmann werden die Thematik mit motivierenden Fachforen und landesweiten Veranstaltungen kontinuierlich verfolgen.