Staatssekretärin Dr. Wurzel vor der Frauen-Union der CDU Niedersachsen: Ich bin nicht furchtsam und anders geht es auch nicht!
25/03/2004

Die Leiterin der Staatskanzlei empfahl neuen Mitgliedern der Frauen Union Niedersachsen bei einem Empfang am 20. März 2004, couragiert aufzutreten: "Mischen Sie sich ein - beruflich, politisch und familiär! Die ganzheitliche Betrachtung ist in der Politik wichtig, und da können Frauen besondere Erfahrungen einbringen. Ich selber bin nicht furchtsam und anders geht es auch nicht."

So bestärkte Dr. Gabriele Wurzel die Frauen der CDU, in allen politischen Feldern mitzustreiten und in den Kommunen beispielsweise auch die Finanzausschüsse zu besetzen.  Durch die Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen sieht sie mit Sorge das Entstehen einer neuen Machokultur, gegen die angekämpft werden müsse. Davon zeuge nicht zuletzt auch die zunehmende Gewalt an Schulen. International gelte es, die Entrechtung der Frauen besonders in den islamischen Ländern anzuprangern und zu verhindern, dass auch in Deutschland muslimische Mädchen unterdrückt würden.

Aufgrund ihrer ganzheitlichen Lebensweise und ihrer guten Abschlüsse seien Frauen besonders gut für Politik und Verwaltung geeignet. Das war Wasser auf die Mühlen der rund 150 Teilnehmerinnen. Die Landesvorsitzende, Dr. Eva Möllring, freute sich über den Erfolg der Veranstaltung: "Wir wollen Bänder zwischen neuen und erfahrenen Mitgliedern knüpfen und begrüßen die gute Resonanz."

Ausgezeichnet wurden drei Kreisverbände, die besonders viele neue Mitglieder geworben hatten, nämlich der Kreisverband Meppen mit 43 neuen Frauen, der Kreisverband Holzminden mit 83 neuen Frauen und der Kreisverband Vechta mit 95 neuen weiblichen Mitgliedern.