Eva Möllring zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen
24/11/2005

"Nein zu Gewalt gegen Frauen" fordert Dr. Eva Möllring, CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Frauen-Union Niedersachsen anlässlich des heutigen Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen.
 
"Gewalt gegen Frauen gibt es leiderüberall und immer noch viel zu häufig" so die Abgeordnete. Deshalb ist es gut, dass die Vereinten Nationen uns diese Tatsache durch einen alljährlichen Gedenktag näher ins Bewusstsein rücken."
 
Nach den Statistiken ist mindestens jede fünfte Frau Opfer von sozialer, psychischer oder physischer Gewalt, die Dunkelziffern sind natürlich weitaus höher. "Wichtig ist deshalb, dass Gewalt kein Tabuthema mehr ist. In den meisten Fällen schämen sich die Betroffenen oder geben sich sogar selbst die Schuld für ihre Situation. "GezielteAufklärung, Beratung und Prävention sind deshalb genauso wichtig wie Hilfe und Unterstützung von Opfern."
 
Deshalb hat Eva Möllring sich sehr dafür eingesetzt, dass die Beratungs- und Interventionsstellen gegen häusliche Gewalt in Niedersachsen (BISS) weiter gefördert und ab 2006 sogar flächendeckend eingerichtet werden. "Die Polizei kann nur kurzfristig Hilfe leisten oder in schweren Fällen den Täter der Wohnungverweisen. Das allein reicht aber nicht aus, um die Probleme auf lange Sicht zu lösen."
"Es ist wichtig, dass die betroffenen Frauen und Kinder schnell und ortsnah Hilfe und Beratung bekommen. Deshalb muss die Arbeit der BISS-Stellen unbedingt weiter gefördert und landesweit ausgebaut werden. Die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen ist eine Aufgabe, die uns alle herausfordert - und das an jedem Tag."