Offener Brief an den ev. Kirchentag
28/02/2005

Frau Generalsekretärin
Friederike von Kirchbach
30. Deutscher ev. Kirchentag

Offener Brief an den ev. Kirchentag

Sehr geehrte Frau Generalsekretärin,

wie wir kürzlich erfahren haben, veranstalten Sie am 1. März eine Runde zum Vorgeschmack auf den folgenden Kirchentag und laden dazu Herrn Dr. Michel Friedman als Podiumsteilnehmer ein.

Bekanntlich steht der Kirchentag unter dem Motto: "Wenn Dein Kind Dich morgen fragt..." und soll einer breiten Wertediskussion Raum geben. Wie kann jemand, der sich von ukrainischen Menschenhändlern gezwungene Prostituierte auf das Zimmer bestellt, unseren Kindern Maßstab sein und sich glaubwürdig in einer solchen Wertediskussion äußern? Außer einer Entschuldigung bei seiner damaligen Lebensgefährtin ist Herr Friedman über die Ausnutzung dieser gequälten Frauen großzügig hinweggegangen.
Das Leben geht für ihn offenbar ungeniert weiter.

Wir fordern Sie auf, sich nicht auf diese Stufe zu stellen! Wenn Kirche in der heutigen Zeit eine Leitlinie sein soll, dann kann sie die unbarmherzige Gewalt an diesen Frauen nicht ignorieren und die Nutznießer dieser Machenschaften als Vorredner präsentieren.

Deshalb fordert die Frauen-Union Niedersachsen Sie auf, Herrn Friedman als Redner auszuladen!
Mit freundlichem Gruß

Dr. Eva Möllring - Vorsitzende -