Frauen Union: Kindererziehung als berufliche Kompetenz werten!
12/05/2006

Täuschen wir uns nicht: Viele Mütter und Väter kümmern sich auch in der heutigen Zeit gern und mit Freude um ihre Kinder. Ob sie noch zusätzlich arbeiten und die Kinder betreuen lassen oder ob sie sich selber auf die Kindererziehung konzentrieren – faul sind sie bestimmt nicht. Sie überwindenTag für Tag so manches Hindernis, trotzen aller Kritik und halten ihre Familien zusammen. Vielen Dank an alle Mütter und Väter!

Mit dem Elterngeld geben wir allen Eltern die Chance, sich Zeit zu nehmen und– gemeinsam oder abwechselnd – Erfahrungen mit der Erziehung ihres ersten Kindes zu machen. Das ist ein hoffnungsvoller Anfang, um Kindererziehung salonfähig zu machen und gleichzeitig Familienwelt und Arbeitswelt besser zu verzahnen.

Die Versorgung und Erziehung von Kindern ist eine spannende und anspruchsvolle Aufgabe, bei der bedeutsame Kenntnisse entwickelt werden. Dieser Erfahrungsschatz ist unerlässlich, um z.B. im Jugendamt Eltern mit wertvollen Ratschlägen zur Seite zu stehen oder als Familienrichter über den Umgang mit Kindern, das Sorgerecht oder die Chancen, neben der Kindererziehung den Unterhalt zu verdienen, urteilen zu können. Auch im Gesundheitsbereich kann die Erziehung eigener Kinder eine wichtige Voraussetzung für eine kompetente Beratung sein.

Deshalb sollte Kindererziehung eine Einstellungsvoraussetzung für alle Berufe sein, die mit Erziehungsfragen verbunden sind.