Keine Toleranz gegenüber den Intoleranten!
23/01/2015

In ganz Norddeutschland gehen in diesen Tagen zigtausend Menschen auf die Straßen, um gemeinsam für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit zu demonstrieren. Auch viele CDU-Frauen zeigen hierbei Gesicht für eine freie, weltoffene und tolerante Gesellschaft. „Seit über zweihundert Jahren kämpfen Frauen in der westlichen Welt um Anerkennung und Gleichberechtigung“, so unsere Landesvorsitzende Ute Krüger-Pöppelwiehe „Und wir sind nicht bereit, hier auch nur einen Meter wieder rückwärts zu gehen, sondern fordern unsere grundgesetzlich verankerte Gleichberechtigung für alle Frauen dieser Welt!
Wir dürfen nicht dulden, dass in Parallelgesellschaften und doch mitten unter uns die Frauenrechte nichts gelten. Menschen müssen sich gegenseitig ins Gesicht sehen können, gleichberechtigt miteinander sprechen und eigene Entscheidungen treffen können. Deshalb reicht es nicht, nur gegen Rassismus in der deutschen Bevölkerung zu demonstrieren, sondern auch Toleranz von allen zu fordern, die in Deutschland leben, egal welcher Herkunft und Geschlecht. Und dazu zählt für die Frauen Union Niedersachsen das Verbot des Tragens eines Gesichtsschleiers in der Öffentlichkeit,“ ergänzt unsere Landesvorsitzende Ute Krüger-Pöppelwiehe: „Zeig dein Gesicht!, sollte das Motto einer weltoffenen Gesellschaft sein.“
Der Gesichtsschleier ist ein Symbol der Unterdrückung von Frauen und es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Frauen vor Unterdrückung zu schützen. Der Satz ‚Je suis Charlie!‘ steht auch für die Freiheitsrechte der Frauen. Frankreich hat 2011 ein Burkaverbot erlassen, dass vom Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im letzten Jahr ausdrücklich bestätigt wurde. Die Teilhabe an den grundlegenden Errungenschaften unserer Zivilisation sind unter der Burka oder dem Nikab nicht möglich. „Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten!“ ( Wilhelm Busch, deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller, 1832-1908)