Vorstandswahlen bei der Frauen Union der CDU Deutschlands
28/09/2015

Staffelübergabe beim Bundesdelegiertentag der Frauen Union der CDU Deutschlands am 26 und 27. September 2015 in Kassel. Annette Widmann-Mauz wurde mit einem grandiosen Ergebnis von 93,81% zur neuen Vorsitzenden gewählt, nachdem Maria Böhmer nach 14 Jahren an der Spitze der Frauen in der Union Deutschlands nicht mehr für dieses Amt kandiert hat und einstimmig zur Ehrenvorsitzenden gewählt wurde. Die fast 400 Delegierten verabschiedeten sich mit stehenden Ovationen.

 

Dr. Eva Möllring wechselte nach 10 Jahren als stellvertretende Bundesvorsitzende in die verantwortungsvolle Position der Bundesschatzmeisterin mit 90,8% bekam sie ein kraftvolles Votum. Barbara Woltmann, MdB hat mit 86,36% das zweitbeste Ergebnis bei den Wahlen der Beisitzerinnen erzielt. Mit Katharina Merklein (79,08%) ist eine weitere Beisitzerin aus Niedersachsen gewählt. „Ein tolles Ergebnis für unsere neue Bundesvorsitzende Annette Widman-Mauz und hervorragende Ergebnisse für unsere niedersächsischen Kandidatinnen,“ so Ute Krüger-Pöppelwiehe, Landesvorsitzende der Frauen Union Niedersachsen, die ebenfalls dem Bundesvorstand mit beratender Stimme angehört.

 

CDU Generalsekretär Peter Tauber diskutierte mit den Delegierten über „Meine CDU 2017 - Die Volkspartei“, dessen Konzept auch die Mitarbeit von Frauen in den Mittelpunkt stellt. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir in Niedersachsen bereits auf einem guten Weg sind und die guten Ideen umgesetzt werden“, sagt Ute Krüger-Pöppelwiehe.

 

'Lohngerechtigkeit jetzt!', ist das Motto des diesjährigen Leitantrages, denn noch immer klafft trotz besser Ausbildung und Chancengerechtigkeit eine Lohnlücke von 22% zwischen Männern und Frauen. Diese Entgeltlücke setzt sich im Alter in der Rentenlücke von 59% fort. „Die ungelöste Frage nach der Lohngerechtigkeit für Frauen wollen wir nicht länger unbeantwortet lassen. Wir Frauen verdienen fairen Lohn und gerechte Renten. „Diese Gerechtigkeitslücke muss geschlossen werden“, wie Dr. Eva Möllring bei der Vorstellung und anschließenden Diskussion des Leitantrages feststellte

 

Erfolgreich wurden auch die Anträge der Frauen Union Niedersachsen auf dem Bundesdelegiertentag angenommen. Die Forderung nach verschärften gesetzlichen Bestimmungen für die Prostitution, Ausstiegshilfen für ausstiegswillige Prostituierte und die Bestrafung der Freier von Zwangsprostituierten vorsieht, fand breite Zustimmung. Ebenso der Antrag zur Möglichkeit einer Ultraschalluntersuchung der Brust als Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen und der Abschaffung der Altersbeschränkungen für Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen mit aufzunehmen.

Des Weiteren wurde dem Antrag einstimmig zugestimmt, dass das CDU-interne Frauenquorum eine größere Verbindlichkeit erhalten muss. „Das Frauenquorum sieht eine Beteiligung von Frauen in Höhe von 30 % an Parteiämtern vor. Leider wurde in letzter Zeit dieses Quorum nicht bei jeder Wahl eingehalten und Frauen werden von einer angemessen Beteiligung ausgeschlossen. Hier müssen verbindliche Instrumente geschaffen werden, damit die Einhaltung des Quorums nicht mehr umgangen werden kann“, stellt Ute Krüger-Pöppelwiehe fest.