Aktuelles

Keine Anerkennung von Kinderehen

13.06.2016

Die Frauen Union der CDU Niedersachsen fordert ein Verbot der Anerkennung der im Ausland geschlossenen Kinderehen, die Festlegung eines Mindestheiratsalters grundsätzlich auf 18 Jahre und eine Prüfung der Verwandten-Ehe.

In vielen muslimischen Ländern ist es immer noch üblich, Mädchen im Kindesalter zu verheiraten. So sind in den letzten Monaten immer mehr weibliche Flüchtlinge bei uns eingetroffen, die noch nicht 16 Jahre alt sind, aber in ihren Heimatländern verheiratet wurden. In Deutschland ist bislang eine Eheschließung nach Einzelfallprüfung ab 16 Jahren möglich. Erstmals hat nun ein Oberlandesgericht eine in Syrien geschlossene Kinderehe mit einer 14jährigen als rechtens in Deutschland  anerkannt. Auszug aus dem Urteil: “Eine in Syrien nach syrischem Eheschließungsrecht wirksam geschlossene Ehe einer zum Eheschließungszeitpunkt 14-Jährigen mit einem Volljährigen ist als wirksam anzuerkennen, wenn die Ehegatten der sunnitischen Glaubensrichtung angehören und die Ehe bereits vollzogen ist. (amtlicher Leitsatz)”

Über dieses Urteil ist die Vorsitzende der Frauen Union Niedersachsen entsetzt. ” Die Anerkennung von Kinderehen fördert die lebenslange Abhängigkeit dieser jungen Frauen von ihren Ehemännern und dessen Familie. Schul- und Berufsausbildung, die Grundlage in unserer Gesellschaft für ein eigenständiges Leben sind, werden diesen Kindern verwehrt, da davon auszugehen ist, dass frühe Schwangerschaften, mit all ihren Risiken für diese jungen Körper, bald folgen werden,” befürchtet Ute Krüger-Pöppelwiehe. “Und wo bleibt hier die sexuelle Selbstbestimmung der jungen Frauen? Mit diesem Urteil wird Sex mit Minderjährigen Tür und Tor geöffnet, ” so Ute Krüger-Pöppelwiehe.

Die Frauen Union Niedersachsen fordert daher eine schnellstmögliche Änderung der Gesetzesgrundlage auf Anerkennung im Ausland geschlossener Ehen. Zudem muss der §1307 BGB, bezügliches eines Verbotes der Heirat zwischen Cousin und Cousinen auf den Prüfstand, da solche Ehekonstellationen die Bildung von Parallelgesellschaften fördern können.

Schlüsselworte:

Verwandte Artikel

STARK WIE NIE: Landesdelegiertentag der Frauen Union Niedersachsen gibt Kickstart zur Landtagswahl

FU-Vorsitzende Mareike Lotte Wulf MdB und Landtagskandidatinnen sehen mit im Reißverschlussverfahren besetzter Liste beste Chancen für die Wahl im Oktober. Stark wie nie: Das war das Leitmotiv, das sich durch… [mehr]

Die Frauen Union Niedersachsen fordert einheitliche Standards für die Jugendhilfe

Auf ihrem 2. Digitalen Landesdelegiertentag in Hameln haben die Frauen in der CDU in Niedersachsen ihren Leitantrag zum Thema: „Starke Kinder, starke Gesellschaft – Konsequenzen aus der Pandemie… [mehr]

Stabwechsel bei der Frauen Union: Mareike Lotte Wulf zur Landesvorsitzenden der Frauen Union der CDU in Niedersachsen gewählt

Nach 8 Jahren als Vorsitzende und insgesamt 15 Vorstandsjahren in der Frauen Union gibt Ute Krüger-Pöppelwiehe den Vorsitz der Frauen Union Niedersachsen an Mareike Wulf weiter. [mehr]

Zum Internationalem Frauentag – Ohne Frauen ist kein Staat zu machen

Vor 110 Jahren wurde erstmals der internationale Frauentag im Zuge des Kampfes um Gleichberechtigung, dem Wahlrecht für Frauen sowie der Emanzipation von Arbeiterinnen ausgerufen. Seitdem hat sich Manches verändert, aber… [mehr]